Wie kostenfreie Events Knowhow vermitteln – und Produkte vertreiben

Wer in der heutigen Zeit ein Produkt vermarkten will, kommt am Internet nicht mehr vorbei, oder?
Diese Annahme ist weit gefehlt. Mit etwas Kreativität lassen sich deutlich effizientere Marketingkanäle öffnen.

Das liegt vor allem an der stetig steigenden Konkurrenz auf den gängigen Onlinemarketing-Plattformen.

Wer beispielsweise bei Google AdWords Werbung buchen will ist seit Jahren mit stetig steigenden Klickpreisen konfrontiert.
Auch bezahlte Werbung auf Amazon und Facebook wird immer teurer.

Das liegt daran, dass Werbetreibende hier in einer Auktion um die Werbeplätze konkurrieren müssen.

Offline geht noch immer sehr gut, wenn man kreativ wird

Events sind sozial, bringen Freude und UmsatzEtliche Unternehmen beweisen jedoch täglich, dass man auch in der realen Welt ausgezeichnete Umsätze generieren kann.

Ein gutes Beispiel dafür ist Tupperware.
Mit den Partys haben sie einen anhaltenden Trend geschaffen, der den Kunden Unterhaltung und Abwechslung bietet und die Umsätze der Marke befeuert.

Dieses Konzept haben sich im Laufe der Jahre etliche Unternehmen zu eigen gemacht und praktizieren es aktiv.

Ein gutes Beispiel dafür sind zahlreiche Events, die Knowhow vermitteln und im Anschluss verkäuferische Elemente aufweisen.

Hier kommt man als Gruppe voller Gleichgesinnter beisammen, kann diskutieren und netzwerken.

In der Regel sind diese Events von Unternehmen organisiert, die Produkte vertreiben.

Man werfe beispielsweise einen Blick auf dieses Event.

Hier steht das Abnehmen und Vermessen des eigenen Körpers im Vordergrund. Praktisch, dass man im Anschluss direkt eine Körperanalysewaage kaufen kann.

Das Konzept geht auf

Den Konsumenten gefällt dieses Vorgehen der Unternehmen scheinbar sehr.
Sie bekommen kostenfreie Informationen von Experten präsentiert und anschließend die Möglichkeit ein Produkt zu kaufen, welches ihre Probleme löst.
Es entsteht eine Win-Win Situation.

Die Werbung ist nicht zu penetrant und jeder denkende Mensch erkennt offensichtlich, welche Ziele hier verfolgt werden. Daran ist nichts Anrüchiges.

Wir gehen davon aus, dass auch in den nächsten Jahren zahlreiche dieser kostenfreie Info-Events stattfinden werden.

Sie werden über die Verkäufe der Produkte finanziert und bleiben auf diese Weise für die Besucher kostenfrei.

Für die Unternehmen werden auf diese Weise deutlich geringere Kosten pro Verkauf anfallen. Hinzu kommt, dass die Bindung des Kunden deutlich besser ist und die Rate der Retouren minimiert wird, da jeder ein für sich passendes Produkt angeboten bekommt.

Ein weiterer Faktor ist, dass die Versandunternehmen entlastet werden. Somit profitiert auch die Umwelt.


Comments are closed